ContentCreator   7.12.2019 02:21    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Content Creator » Magazin » ContentCreator  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Test und Vergleich: Yongnuo yn360 IIIWegweiser...Video im Artikel!
Youtube, Gewalt und KinderWegweiser...
Video buchen: Werbeagentur bis FilmemacherWegweiser...
3D wird Content-Megatrend 2020Video im Artikel!
Rollen bei Film- und VideoproduktionenWegweiser...
AVerMedia Live Gamer Ultra 4k 60 Capture im Test
podimo: Netflix für PodcastsVideo im Artikel!
Content: Woher bekomme ich die Inhalte?Wegweiser...
Das bringt Drehbuch und StoryboardWegweiser...
DJI Mavic Mini statt Spark DrohneVideo im Artikel!
mehr...









Aktuelle Highlights

YN360 III


 
Aktuelles

Video/Film  18.11.2019

AVerMedia Live Gamer Ultra 4k 60 Capture im Test

Die lange Überschrift deutet schon an, dass diese Videocapture-Card viel Leistung bietet. Und genau diese wollten wir testen.

AverMedia produziert vorwiegend für Gamer zugeschnittene Capture Cards aller Art, doch das 'Gamer' im Namen nehmen wir nicht so ernst, insbesondere da die 'Ultra' in dezentem Schwarz auch ernsthaft genug aussieht. Unser Anwendungsfall für den Test war dann auch der Einsatz als HDMI-Capture, um ein hochauflösendes Video von einer großen Fullframe-Kamera in guter Qualität zum Streamen und Aufzeichnen direkt in den Computer zu bekommen.



Das Testszenario besteht also aus einer Nikon Z6, die als Videoquelle per HDMI in 4K bzw. UHD (30 Bilder/s) anliefert und in ein Notebook speichern und streamen soll. Von dort aus geht es auf die Festplatte zur weiteren Bearbeitung oder direkt als Stream hin zu Youtube und Facebook. Geplant ist dabei der Einsatz von OBS unter Windows 10, das mitgelieferte Programm von AverMedia (Recentral) könnte aber auch eine Option sein. Im Falle eines Streams unterwegs wäre 720p/1080p angedacht, im Videostudio soll es mit 4K zu Youtube gehen.

Die Anbindung der Kamera an den PC ist einfach: Das USB 3-Kabel angesteckt macht all das, was an der Seite des Computers erforderlich ist (Treiber etc.) und versorgt das AVerMedia-Gerät mit Strom. Auf der anderen Seite gibt es den HDMI-Eingang, also auch nur ein Kabel, das gesteckt werden muss. Die Kamera darf auf 'auto' in voller Leistung auf den HDMI-Port senden, den Rest macht die Capture Device. Die wiederum hat auch einen Ausgang per HDMI, wo wir dann auch noch den Field-Monitor angesteckt haben - die Option, auch dort noch ein Videosignal zu speichern (Atomos Ninja V) gibt weitere Möglichkeiten.

Am starken Rechner angebunden ist die Leistung, die das Speichern oder Streamen braucht, minimal und kaum messbar. Aus der Capture Card kommt ein h264-Signal in HD oder UHD, das direkt verarbeitet und gesendet werden kann. Und es liefert notfalls auch Ton über die Kamera (kein eigener Audio-Eingang). Das ist meist nicht erforderlich, unser Mikro hing im Test direkt am PC. Sowohl Speicherung als auch Stream sind stabil auch bei bösartigen Angriffen (Kabel abstecken, Kamera abschalten, ...). Beim Test via Recentral (der Hersteller spielt mit Buchstaben, das AVM im Firmennamen und das REC in der Software sind nerdige Spielereien) konnten wir leicht auch mehrere Ziele für den Stream wählen und damit zB. Youtube und Facebook gleichzeitig bedienen, ohne auf Dienstleister im Internet zurückzugreifen - nur viel Bandbreite braucht es dazu.



Im Studio-Einsatz durfte die Avermedie Live Ultra 4K also brillieren und sich als unkomplizierter Partner präsentieren. Unterwegs sollte sich das nicht so einfach herausstellen: Wir haben ein Streaming-Notebook (Core I7 älteren Baujahrs mit Nvidia gt540) im Einsatz, das eigentlich mit 4K-Material umgehen kann, den 1080p-Stream also locker vertragen hätte (insbesondere, da die Codierung ja schon aus der Capture Card per USB kommt). Doch das Gerät konnte die Treiber nicht laden und war dementsprechend nicht kompatibel. Also wurde unterwegs kurzerhand das kleine Subnotebook gestartet und probiert, das zumindest 710p oder 1080p den Specs nach verträgt: Und das klappte auch bei 1080p für kurze Zeit, bis es ruckelte. Die Alternative, stattdessen in 720p zu streamen, war allerdings keine: Da die AverMedia Card auch dann in 1080p anlieferte und dem Prozessor zusätzlich die Konvertierung und Neucodierung umhängen wollte, war das kleine Notebook dann nicht mehr leistungsfähig genug.

Wir lernen daraus: Die 4k-Capturing Device mag es lieber mit moderner Technik und hohen Auflösungen. Wer unterwegs zurück zu kleinerer Hardware oder engen Streams muss, ist wohl besser mit den alten Sticks bedient. Und generell: Braucht man 4K nicht, greift man alleine des Preises wegen besser zu den Allerwelt-Alternativen aus dem HD-Segment (in unserem Beispiel inkl. eigener CPU und Audio-Steckern).

Avermedia 4k Video Capture
Avermedia LGP lite HD

Wer hingegen eine Webcam in 4k in bester Qualität will, UHD-Streams in alle Welt schicken will oder 4K-Kamera-Material am Computer speichern mag, sollte einen genaueren Blick auf die Avermedia-Lösung werfen, wir haben darin einen zuverlässigen Begleiter für diese Anwendung gefunden, die sogar noch Kapazitäten für künftige Anwendungen hat und den Vergleich nicht scheuen muss. 4K60 wird unser nächster Testlauf sein...

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Avermedia #Video #Capture #4K #UHD #hdmi #usb #streaming #youtube



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!

Quadratische Videos für Facebook, Youtube und Instagram?
Die größere Verbreitung von mobilen Endgeräten hat die Nutzung der verschiedenen Plattformen für Video verändert und insbesondere Instagram auch Videos mehr ins Hochformat verschoben.

Keymission beendet, Nikon D6 am Weg
Während Nikon seine Produkte im Bereich der Actionkameras und verwandten Gebiete einstellt kommt die Ankü...

DJI Actioncam: Osmo Action!
Der Hersteller von Drohnen wollte schon länger Actioncams herausbringen, hörte man. Mit der Osmo war schl...

Nikon Z6 und Z7 mirrorless im ersten Test
Einen kurzen Test der neuen Kameras von Nikon konnten wir heute bei der Pressevorstellung im CEE-Raum in ...

IGTV: Erste Erfahrungen und Empfehlungen
Instagram hat mit dem IG-TV eine neue App geschaffen und damit auch großes Interesse geweckt. Wie geht ma...

yi 4k+ im Test
Xiaomi bzw. yi Technologies waren bekannt für günstige Technik aus China. Jetzt muss man umdenken, denn y...

HD, UHD, 4k - welche Auflösung steckt dahinter?
Es ist nicht ganz so einfach mit den Fernsehern, Beamern und Standards, seit die Hersteller mit der Auflö...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Video/Film | Archiv

 
 

 


VieCC 2019


Ideenwelt 2019


Ventilspiel am Spielberg


Coffee Cars Friends 2019


Motornights September


Motorkino August 2019


Maserati Levante 2019


Audi SQ8

Aktuell aus den Magazinen:
 Youtube Rewind 2019 Protest Rückblick auf Videos und Kritik an Youtube
 Tipps zum Adventkranz Kerzen, Basteln, Brauchtum - jetzt im Guide!
 Youtube Regeln Kritik an der Kritik
 Test: AlmAdvent Prater/Messe Wir haben das neue Adventdorf gesehen
 Porto ab 2020 in Österreich Briefe werden im April wieder teurer

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2019    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at